OLMA – Schweizer Messe für Landwirtschaft und Ernährung

Die Olma Messen St. Gallen sind der Treffpunkt und Markplatz für Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur in der Ostschweiz. St. Gallen ist seit langem ökonomischer Mittelpunkt der Ostschweiz und damit Ort des Kaufens und Verkaufens – ein Zentrum von regionaler Bedeutung, dessen Handelsbeziehungen auf ganz Europa erstrecken. Seine Bedeutung als wichtiger Handelsplatz baut St. Gallen kontinuierlich weiter aus.

Mit der ersten OLMA im Jahre 1943 wurde angestrebt, „die Bedürfnisse einer Ausstellung und einer Messe, die Schaustellung von Produkten, die belehrende Aufklärung die Notwendigkeit des Warenverkaufs zu einer Synthese zu formen“. In dieser Konzeption liegt einer der Hauptgründe für den Erfolg dieser Messeveranstaltung. Der Name OLMA ist eine Abkürzung für die Bezeichnung „Ostschweizerische Land- und Milchwirtschaftliche Ausstellung“. 1946 erhielt die OLMA die bundesrätliche Anerkennung als nationale Messe und nennt sich seither (bis 2004) OLMA Schweizer Messe für Land- und Milchwirtschaft. Seit 2004 lautet die offizielle Bezeichnung OLMA Schweizer Messe für Landwirtschaft und Ernährung.

Bis heute zeichnet sich die OLMA durch einen überraschend großen Publikumserfolg aus. Rund 370’000 – 390’000 Personen besuchen die OLMA Jahr für Jahr und machen sie damit zu einer der größten Publikumsmessen der Schweiz. Das Motto der OLMA lautet: Degustieren, ausprobieren, kennen lernen, vergleichen und kaufen.

Die nächste OLMA Schweizer Messe für Landwirtschaft und Ernährung findet vom 13. bis 23. Oktober 2016 bereits zum 74. Mal statt. Mit rund 630 Ausstellern auf über 49’000 m2 Gesamtfläche besitzt die OLMA eine respektable, aber trotzdem noch überschaubare Gruß.

Folgende Messesektoren sind an der OLMA vertreten:

  • Produktschau und Spezialitäten der Schweizer Land- und Ernährungswirtschaft
  • Degustationen
  • Küchen- und Haushaltsapparate, Küchenbau, Gastroeinrichtungen
  • Gewerbe, Reinigungsgeräte
  • Unterhaltungselektronik, Dienstleistungen, Verlage
  • Kommunikation, Körperpflege, Bekleidung, Accessoires
  • Wohnen, Möbel, Teppiche, Heimtextilien, Gartenmöbel
  • Bauen, Renovieren, Wintergärten, Whirlpools, Saunabau, Torbau
  • Energie, Heizsysteme, Cheminée- und Ofenbau, Erneuerbare Energien
  • Handwerkliche Produkte und Bekleidung
  • Gewerbliche Maschinen und Geräte
  • Arealpflege, Kommunalmaschinen
  • Werkzeuge, Holzbearbeitung, Baumaschinen
  • Landwirtschaftliche Geräte und Bedarfsartikel, Futtermittel, landwirtschaftliche Verbände und Verlage

Liechtenstein ist Ehrengast auf der OLMA 2016

Nach den Auftritten in den Jahren 1952, 1964, 1979 und 1993 wird Lichtenstein bereits zum fünften Mal als Ehrengast an der OLMA teilnehmen. Ziel es Auftritts 2016 ist es, sich als vielseitiges, modernes Land, als attraktiver Wirtschaftsstandort und als verlässlicher Partner zu präsentieren.

„hoi metanand“ ist der typische Gruß eines Liechtensteiners, wenn er mehr als eine Person trifft. Trotz dieses allgemein gehaltenen Grußes in die Runde ist er sympathisch drückt eine Offenheit und Nähe aus. Genau das will der Auftritt Liechtensteins an der OLMA symbolisieren und somit Neugierde für das Fürstentum entfachten. Darum wurde „hoi metanand“ als Motto für den Auftritt als Ehrengast festgelegt.

Herzstück des Auftritts wird die auf über 500 m2 Fläche stattfindende Liechtenstein-Sonderschau sein. Dabei haben Besucher die Möglichkeit Liechtenstein in all seinen Facetten zu entdecken, zu erleben und in direkten Kontakt mit Liechtenstein zu treten. Auch die beliebte Tierausstellung wird 2016 ganz im Zeichen Liechtenstein stehen. Sie zeigt die Besonderheiten und Leistungsfähigkeit der liechtensteinischen Nutztierzucht auf.

Höhepunkt wird der am 15. Oktober stattfindende festliche Umzug durch die St. Galler Innenstadt sein, an dem rund 1000 Liechtensteiner teilnehmen werden. Verschiedene Vereine werden dabei die Vielfalt des Fürstentums präsentieren. Der Tag ist also ideal, um Liechtenstein ganz persönlich zu erleben.

Abwechslungsreiche Tierausstellungen

Die Tierausstellungen und die Tiervorführungen an der OLMA sind für viele Besucher der Höhepunkt auf dem Messerundgang. Muttersauen mit ihren Ferkeln, Pferde, sowie verschiedene Rinder-, Schaf-, und Ziegenrassen sind jedes Jahr der absolute Publikumsmagnet. Zahlreiche Tiervorführungen in der Arena informieren Zuschauerinnen und Zuschauer über Herkunft und Bedeutung der Tiere sowie über Vorzüge und Besonderheiten einzelner Rassen.

Das waren die Attraktionen und Höhepunkte der Tierausstellung aus dem vergangenen Jahr:

  • Aargauer Züchter präsentierten Spitzentiere verschiedenster Rassen
  • OLMA Vier-Rassen-Eliteschau mit Braunvieh-, Fleckvieh-, Holstein- und Jersey-Kühe
  • OLMA-Braunvieh-Auktion mit 36 verkauften Braunviehtieren
  • Abwechslungsreiche Präsentation wertvoller Zuchtpferde von Aargauer Pferdezüchtern
  • Nationaler Jungzüchter-Tag: Jugendliche präsentieren ein aus ihrer Sicht züchterisch wertvolles Braunvieh-Rind oder stellen ein Kalb aus dem Stall ihrer Eltern vor
  • Tag der Fleischrinder: Präsentation der Mütterkühe mit ihren Kälbern, Fleischrinder-Auktion, Cutting-Show
  • Informationsveranstaltung zum Thema Zucht von Kleinvieh wie Schafe und Ziegen

Interessante Sonderschauen

Spezielle Anziehungspunkte sind die jährlichen zahlreichen Sonderschauen, Produktpräsentationen und Informationsstände. Die Themen sind jedes Jahr breit gefächert, aktuell und spannend. Letztes Jahr gab es für Besucherinnen und Besucher beispielsweise eine Backstube, ein Erlebnis-Bauernhof und Produktschauen der Schweizer Land- und Ernährungswirtschaft. In einer Sonderschau drehte sich alles um die außergewöhnliche Landschaft der Schweiz: glitzernde Seen, lebendige Flüsse, sanfte Hügellandschaften und herausfordernde Berge. Interessenten erfuhren so, welche Perlen es in der Ostschweiz unbedingt zu entdecken gilt.

Die Themenwelt „Erlebnis Nahrung“ war ebenso ein Highlight der Messe. Sie inszenierte den Weg des Gemüses von der Aussaat bis zum feinen Menu, also vom Produzenten über den Verarbeiter und Detailhändler bis hin zur Verarbeitung in der Küche. Besucherinnen und Besucher konnten durch Gemüsefelder oder ein Gewächshaus flanieren oder ein bunt gestaltetes Gemüsemosaik der Bodenseeregion bestaunen.

Einen Blick über den Tellerrand gewährte die Sonderschau der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit DEZA. Auch im Zeitalter der Globalisierung finden weltweit die meisten Menschen ihre Lebensgrundlage in der Landwirtschaft. Millionen von Kleinbäuerinnen, Kleinbauern und Selbstversorger aus Asien, Lateinamerika und Afrika bauen auf kleinsten Flächen mehr als die Hälfte aller weltweit produzierten Lebensmittel an. Die Besucherinnen und Besucher konnten so Geschichten über diese Menschen, ihr Leben und ihre Kultur erfahren.

Die Öffnungszeiten der Messe gehen vom 13. bis 23. Oktober 2016 von 9:00 – 18:00 Uhr.

Tageskarte

  • Erwachsene: CHF 17.-
  • 6-15 J./Lernende/Student/IV-Bezüger: CHF 10.-
  • Inhaber General-Abo: CHF 15.- (am Abgangsbahnhof lösen und Gutschein an der Messekasse umtauschen)

Familientageskarte

1-2 Erwachsene und max. 4 Jugendliche 6-15 Jahre: CHF 45.-

Abendkarte

ab 17 Uhr: CHF 10.-, einmaliger Eintritt

Dauerkarte

  • Erwachsene: CHF 45.-
  • 6-15 J./Lernende/Student/IV- und AHV-Bezüger: CHF 27.-

Für interessierte Reiseunternehmen gibt es spezielle Ticket-Konditionen. Weitere Auskünfte erteilt das OLMA-Messeteam olma@olma-messen.ch

Auf dem gesamten Messegelände der OLMA Messen St. Gallen ist Gratis WiFi verfügbar. Das WLAN „Free_Olma_Messen“ wird von den OLMA Messen St. Gallen offeriert.

Weitere Informationen erhalten Sie auf www.olma.ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.